Willkommen bei der Volleyballabteilung des MTV Stederdorf

Volleyball ist unser Ding. Und das schon seit dem Jahr 1976. Herzlich willkommen also bei den VolleyballerInnen des MTV Stederdorf. Auf dieser Seite findet Ihr alles Wichtige rund um unseren Sport in unserem Verein: Termine, Infos, Portraits, Berichte von Punktspielen und besonderen Events. Wir hoffen, Ihr habt Spaß beim Stöbern und besucht uns wieder. Und wer gern selbst mal den Volleyballsport ausprobieren mchte, für den/die haben wir sicher das richtige Angebot - von der Wettkampfmannschaft bis zu den Hobbies. Für nähere Infos einfach auf "Unsere Trainingszeiten" oder "Ihre Ansprechpartner" in der Menüleiste klicken.

 

Wasserspiele in Braunschweig

 

Jugend im Anmarsch

 
Lange nichts gehört von unserer 2. Herren. Daher hier eine kleine Zusammenfassung, wie es im neuen Jahr bisher gelaufen ist: Mit immer wieder wechselnder personeller Besetzung hat das Team um Kapitän Thomas Luttkus seit Mitte Januar fünf Partien absolviert. Es gab vier Niederlagen und einen Sieg bei Olympia Braunschweig. Letzterer wird allein schon wegen seiner äußeren Umstände lange in Erinnerung bleiben.
Das Jahr begann mit Heimspielen gegen den Spitzenreiter USC Braunschweig IV (0:3) und das starke Team der Freien Turner Braunschweig (1:3). Dabei hatte es unsere Zweite gegen die Braunschweiger Truppe, die in dieser personellen Besetzung wahrlich nicht in die Bezirksklasse gehört, eine Sensation auf den Fingern - nämlich einen Satzgewinn. Was in dieser Saison noch kein Kontrahent der USC-Sechsten geschafft hat, blieb aber leider auch unserem Team verwehrt. Immerhin: So ein bisschen nervös haben wir den Tabellenführer machen können.
Außerdem gab es ein 0:3 bei der bärenstaren Truppe von TV Bornum II, die sicher Erster werden würden, wenn da nicht der USC wäre, sowie ein 1:3 gegen die Viertvertretung der Vallstedt-Vechelde Vikings (letzter Satz 26:28).
Und nun zu der bereits erwähnten denkwürdigen Partie gegen den SV Olympia Braunschweig II. Die war schon im Herbst einmal ausgefallen, weil in der Heimspielhalle von Olympia das Regenwasser durchtropfte. Beim Ersatztermin am 1. Februar regnete es erneut - was Schlimmes befürchten ließ. Doch die Partie konnte regulär beginnen, und erst im zweiten (oder wars im dritten?) Satz tröpfelte es plötzlich von oben mitten auf das Spielfeld. Was folgte war der Umzug auf das mittlere Feld der Dreifeldhalle. Doch dort war das Dach ebenfalls leck, so dass ein zweiter Umzug auf das hinteste Feld der Halle nötig wurde. Dort blieb bis zum Ende des Fünf-Satz-Spiels alles trocken, und der Eimer für das druchtropfende Wasser, gesichert durch eine dicke Matte, war immerhin knappe zwei Meter vom Spielfeldrand entfernt.
Unsere Zweite fühlten sich durch die Braunschweiger Wasserspiele jedoch offenbar richtig angestachelt. Auf einen 0:2-Rückstand folgten drei souveräne Sätze und ein Tie-Break-Sieg.
Ein weiterer positiver Aspekt der vergangenen Partien: Mit Ruslan, Thilo und Janes sind drei Jugendliche auf dem Weg, sich in der 2. Herren zu etablieren. So kann es weitergehen.

 

Sie haben Ihr Ziel erreicht!

 

Anders als gedacht und dennoch genau wie erhofft

 

 

Es fehlten noch 3 Punkte und der Druck war hoch. Mit diesem Gefühl kam die 1. Damen des MTV Stederdorf am 08.02. zum Heimspiel in die Halle am Ratsgymnasium in Peine.

 

Gleich das erste Spiel des Tages sollte gegen den Tabellenletzten die fehlenden 3 Punkte bringen, die noch zum Aufstieg fehlten. Doch es kam anders als gedacht. Die Mannschaft der TSG Königslutter spielte Druckvoll, konsequent und entspannt. Sie wussten, sie konnten nur gewinnen. Und das taten sie auch. Die Enttäuschung in der Pause zwischen den Spielen war groß, Köpfe wurden hängen gelassen. Auch die aufmunternden Worte vom Gegner „Das Spiel hat großen Spaß gemacht“ konnten nicht helfen. Bei aller Enttäuschung wurde fast vergessen, dass es ja noch ein Spiel zu spielen galt und die Chance, die drei Punkte noch zu holen, noch gegeben war.

 

Trainer Christian Hansen holte seine Mädels zusammen in die Kabine. „Wenn jeder seine Aufgabe ernst nimmt und alles gibt, dann schlagen wir den TSV Barmke!“ Mit diesen motivierenden Worten ging es ins zweite Spiel. Der MTV hatte mit Barmke noch eine Rechnung offen. Sie waren (bis zum eben verloren Spiel) die Einzigen, die den Tabellenführer bisher schlagen konnten. Und das konnte man nicht einfach auf sich sitzen lassen. Ein Vorteil für den MTV war bereits vor Anpfiff unübersehbar; der TSV war mit nur sechs Spielern angereist. Diese Chance galt es zu nutzen. Nach einem dominanten ersten Satzgewinn, folge ein souveräner Zweiter. Der verflixte dritte Satz wurde an Barmke abgegeben. Nun galt es Ruhe zu bewahren und die spielerische Klasse der 1. Damen des MTV Stederdorf zu zeigen. Dank druckvoller Aufschläge stand es direkt 6:0 für Stederdorf. Barmke hatte Schwierigkeiten in diesen Satz zu kommen. Die Aufschlagserie von Berit Iwanowski, acht in Reihe, brachte dem MTV mit einem 22:10 den Sieg ganz nah. Die Nerven begannen zu flattern. Das Publikum, was dank der 1. Herren des MTV Stederdorf mittlerweile auf etwa 50 Personen angewachsen war, tobte. Der MTV hatte Matchbälle, beim Stand von 24:11. Die Trommel unterstütze die Menge. „Punkt, Punkt, Punkt.“ Beim Stand von 24:15 nimmt Christian Hansen seine letzte Auszeit, holt seine Mädels an den Rand und spricht Mut zu. Der zweite Schiedsrichter pfeift zurück aufs Feld. Das Spiel gipfelt mit einem so genannten „Trainerpunkt“ im Sieg und dem Aufstieg für den MTV Stederdorf in die Landesliga. Bereits zwei Spieltage vor Saisonende. Genau wie erhofft.

 

Ein großer Dank gilt dem Trainer Christian Hansen und Co-Trainer Till Vollhardt. Dank eurer Ausdauer, Mühe und dem Glauben an die Mannschaft, spielt die erste Damen wieder Landesliga. Ein weiterer Dank gilt der Mannschaftsführerin Stephie Luttkus, die sich immer für jeden in der Mannschaft eingesetzt und die Stimmung hoch gehalten hat. Ein weiterer Punkt, trägt außerdem maßgeblich zu dieser phänomenalen Leistung bei:

Die erste Damen des MTV Stederdorf hält immer zusammen und ist einfach ein tolles Team.

 

             50:50

 

MTV Stederdorf II - USC Braunschweig II  0:3 

MTV Stederdorf II - MTV Gifhorn II              3:0

 

Am Sonntag den 09.02.2020 um 11 Uhr startete unser Heimspieltag. Der Spietag begann mit der Partie gegen den USC Braunschweig, die bisher nur ein Spiel verloren haben.

Wir starteten mit acht Spielerinnen, wovon zwei leider etwas angeschlagen waren. Der erste Satz war hart umkämpft und sehr ausgeglichen. Durch präzise Aufschläge und eine gute Abwehr lagen wir vorne.

Leider konnten wir mehrere Satzbälle nicht für uns entscheiden. Stark gekämpft, doch die Gegner gewannen am Ende mit 29:31.

Die Braunschweiger kamen sehr gut in den zweiten Satz. Wir hatten mit starken Angaben und gut platzierten Angriffen von unserem Gegner zu kämpfen. Dazu kamen einige Eigenfehler. Somit konnte der USC auch diesen Satz für sich entscheiden (9:25).

Leider sollte auch der dritte Satz nicht unserer sein. Durch Unkonzentriertheiten und Probleme bei der Annahme mussten wir auch diesen Satz mit 14:25 abgeben.

 

Beim zweiten Spiel des Tages holten alle Spielerinnen nochmal ihre Kraftreserven hervor. Gegen den MTV Gifhorn mussten die drei Punkte her, das war für jeden klar. Und so gingen wir nach der Pause mit neuen Elan an das Spiel heran – und zeigten Gifhorn, dass wir durchaus noch Kraft hatten. Mit starken Angaben und gezielten Angriffen machten wir es denGegnerinnen von Beginn an nicht einfach. Immer wieder fanden wir die Lücken und konnten uns so den ersten Satz mit 25:15 sichern. Doch Adel mahnte uns beim Seitenwechsel den Gegner nicht zu unterschätzen und jetzt nicht nachzulassen. Und so gingen wir auch weiter konzentriert an den zweiten Satz heran. Hier machte besonders Jenny über Außen einen super Job und brachte wichtige Punkte zum Satzgewinn. Langsam merkte man aber allen Spielerinnen an, dass die Kräfte nachließen und so wollten wir den dritten Satz schnell für uns gewinnen. Eine gute Blockarbeit und gezielte Angriffe ließen Gifhorn kaum zu, ein Spiel aufzubauen. Zusätzlich setzen wir den Gegner mit starken Angaben unter Druck und entschieden auch den dritten Satz mit 25:10 für uns.

 

Es spielten Andrea Duda, Dörte Bartels, Marleen Bublitz-Zimmermann, Anne Wiedemann, Jennifer Ruth, Lena Jäschke, Katharina Bublitz-Winkelmeier und Laura Lübke.

 

Echte Männerschläge

Zwei glasklare 3:0-Siege der 1. Herren

 

 
Der erste Gegner beim letzten Heimspiel der Saison war der SV Olympia Braunschweig. Die Mannschaft war mit elf Spielern angereist und wollte den einen oder anderen Satz gewinnen. Der Kommentar unseres Mittelblockers Frank Rosenmeier: "Auf dem Feld stehen die auch nur mit sechs Leuten". Wir hatten neun Mann zur Verfügung, nur der Verletzte Libero Marcus und der Dauerverletzte 2,05-Meter-Mittelblocker Sascha waren nicht dabei.
Im ersten Satz spielte Karsten im 5:1-System zu, Willy ging Diagonal, Hauke und Marcus über die Mitte und Till und Jonas über die 4. Frank und Robin warteten auf der Bank auf ihren Einsatz. Der erste Satz nahm den erwarteten Verlauf. Mit sicheren, druckvollen Angaben, einer konzentrierten Blockarbeit und vielen "echten Männerschlägen" ging der Satz mit 25:18 an uns.
Im zweiten Satz stellten die Trainer vom 5:1- auf das 4:2-System um. Willy und Till tauschten die Positionen. Diese Umstellung machte das Spiel unberechenbaren. Da die Jungs ansonsten an die Leistung des ersten Satzes anknüpfen konnten, entschieden wir den Satz nach kurzer Zeit mit 25:12 für uns.
Im Gefühl des sicheren Sieges ließ die Konzentration im dritten Satz etwas nach, es schlichen sich kleine Ungenauigkeiten ein. Dazu kam eine "Komaphase" die uns sechs Punkte in Folge kostete. Der Satz konnte knapp mit 26:24 für uns entschieden werden. Der 3:0-Erfolg war verdient. Alles im Allem ein souveräner Sieg. So soll das sein.
 
Das zweite Spiel des Tages, gegen Vallstedt-Vechelde-Vikings II, war eigentlich schon vor Spielbeginn entschieden. Und genau das machte dieses Spiel nicht leichter als das erste. Die Vikings-Zweite war als Tabellenvorletzter mit nur sechs Leuten angereist, wobei zwei Jugendliche aus der Viertvertretung aushelfen mussten. Die Frage war dann: Bekommen die mehr oder weniger als zehn Punkte pro Satz.
Unsere Jungs spielten sehr konzentriert im ersten Satz, und die Vallstädter konnten nicht einen Angriff in unserem Feld unterbringen. Sie bekamen mit sieben Punkten schon mehr als verdient. Genau so spielt man gegen solche Mannschaften.
Leider ließ die Konzentration im zweiten Satz stark nach. Die Annahme wurde etwas ungenauer, und was dann passiert weiß jeder Volleyballer: Nach einer ungenauen Annahme folgt ein ungenaues Zuspiel, und der anschließende Angriff erfolgt nur halbherzig. Das Ergebnis war, dass die Vallstedter im zweiten Satz 17 Punkte holten. Das wurmte unsere Jungs. Taktische Umstellungen im dritten Satz bewirkten wieder eine starke Annahme. Das Spiel wurde wieder besser, erreichte aber nicht mehr das Niveau des ersten Satzes. Satz Nummer drei wurde mit 25:12 entschieden.
Beide Trainer waren zufrieden, denn auch vermeintlich leichte Spiele müssen erst einmal so souverän gespielt werden. Zwei Pflichtsiege, die den dritten Platz im der Liga absichern und noch eine kleine Chance auf den zweiten Platz im der Liga möglich machen. Dazu müssten wir die beiden letzten Spiele der Saison gewinnen und Ilsede gegen Wenden verlieren. Keine leichte Aufgabe für uns, da wir am 29. Februar gegen den noch ungeschlagen Tabellführer Vallstedt 3 spielen, der in 13 Spielen gerade mal sechs Sätze abgegeben hat. Das Hinspiel ging nur ganz knapp und mit starker Unterstützung des Schiedsgericht zugunsten der Vallstedter (3:2) aus.
Bei den Wendenern spielt ein ehemaliger Spieler von unserer ganz "alten Mannschaft" mit, Malte Schridde. Wir haben schon Kontakt mit ihm aufgenommen. Die Wendener werden gegen Ilsede alles geben, um uns ein wenig zu helfen. Mal sehen........
So spricht MUNGO ;-)
Verbrachte den Sonntag im Lazarett, M. Müller

Früh gestartet und Erwartungen voll erfüllt!!!

 

 

MTV Astfeld – 3. Damen 0:3 (5:25; 17:25; 8:25)

 

Ein zweites Mal wollten wir uns nicht vom MTV Astfeld die mögliche Meisterschaft vermiesen lassen. Einige Spielerinnen der aktuellen D1 wissen wovon ich rede…..

Daher mussten wir auf Sicherheit gehen und für die Kranken (Mariola und Lilly) adäquaten Ersatz sorgen.  Deshalb erklärten sich Sherife und Neele, trotz großer privater Hindernisse, bereit, das Team zu unterstützen. Justine aus der U20 machte das 9er Team komplett, um in Astfeld keine Blöße zu zeigen. Doch das erste Spiel der Gastgeber gegen den Tabellenzweiten aus Salzgitter ließ unsere Bedenken schrumpfen, dass unser Sieg gefährdet werden könnte. Um es kurz zu machen: Klarer 3:0 Sieg für Salzgitter. Auch unser Spiel wurde der Tabellensituation, Erster gegen Vorletzten, gerecht. Im ersten Satz blieben für Astfeld nur 5 Punkte auf der Habenseite. Dominiert wurde das gesamte Spiel von Aufschlagserien von Sophia und Aline. Im zweiten Satz wurde -warum ist das immer so?- der Gegner etwas zu leicht genommen. 17 Punkte waren eigentlich zu viel. Der dritte Durchgang rückte dann die Machtverhältnisse wieder gerade. 25:8 war das Endergebnis. Bilanz: 120 min Anfahrt für 50 min Spiel. Kann man machen, war aber trotzdem verdammt früh für einen Sonntagmorgen.

Das erfolgreische U20 Meisterschaftsteam

 

U20 wird souverän Regionsmeister

 

 

Toller Erfolg für die Volleyball-Jugendarbeit im MTV Stederdorf
 
Unsere weibliche U20 ist Meister der Region Braunschweig Süd. Beim Meisterschaftsturnier in Ilsede setzte sich das von Uli Herrmann trainierte und betreute Team mit 2:0 (25:14/25:17) gegen den Nachwuchs des MTV Astfeld durch und gewann auch mit 2:0 gegen den VC Wolfenbüttel (25:20/25:16). Dabei überzeugte unser Meisterteam mit einer in allen Spielelementen reifen Vorstellung. Angabe, Annahme, Abwehr, Angriff, Zuspiel und sogar der eine oder andere Block - alles funktionierte schon ziemlich gut.
 
Dabei profitierte die U20, die in erster Linie aus Spielerinnen der 3. Damen besteht, auch von drei Verstärkungen auf spielentscheidenden Postitionen. Als Libera war erstmals Lisa Schneider dabei, die diesen Job normalerweise in der 1. Damen versieht und der Abwehr enorme Stabilität brachte. Auf der Zuspielposition und im Mittelblock kamen Mia Wala und Pia Pfitzner zum Einsatz, die normalerweise in der VG Ilsede aktiv sind, aber eigens für die Jugendmeisterschaften zum MTV-Team gestoßen sind. Beide fügten sich großartig ins Team ein.
 
Nun stehen im Januar die Bezirksmeisterschaften auf dem Programm.
 
Die Regionsmeisterschaft holten für den MTV Stederdorf: Lisa Schneider, Mia Wala, Pia Pfitzner, Sophia Anderson, Alexandra Aumüller, Leyla Paqarizi, Lilly Storz.
 

Hallo Kids! Volleyball lernen bei Peter! 


Wenn euch die coole Sportart Volleyball interessiert, dann seid ihr genau richtig bei den Volleyball-Kids des MTV Stederdorf. Jeden Montag von 16:50 bis 18:00 Uhr treffen sich Jungen und Mädchen im Alter von 7 bis 10 Jahren, um den bunten Ball zu pritschen, zu baggern und zu schmettern.

Es ist egal ob du schon einmal Volleyball gespielt hast oder nicht. Wir zeigen euch wie es richtig geht - und das mit mächtig viel Spaß.

 

Betreut wird die Gruppe von Peter Wachtmeester, der sich vor allem über neue Jungs im Alter von 8 bis 10 jahren freuen würde. Aber auch Mädchen sind in Peter Kids-Volleyballgruppe gern gesehen.

 

Bis bald in der Sporthalle der Wallschule in Peine

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© MTV Stederdorf; VoBa